Mittwoch, 23. Dezember 2009

Londoner Justiz, gesteuert von HAMAS

Ein Haftbefehl gegen Zipi Livni, ausgestellt durch ein londoner Gericht vor zwei Wochen, hatte in Israel Staunen, Entsetzen und Wut geleichzeitig ausgeloest. Genauso gut erinnert man sich an die Beschwichtigungsversuche des offiziellen Londons, dessen Justiz von der Leine gegangen sei.

Livni musste Ihren Besuch in London bei einer Tagung des juedischen Nationalfonds absagen, weil sie verhaftet werden koennte. Aus demselben Grund duerfte z B auch der ex-Generalstabschef der israelischen Armee Mosche Jaalon, momentan Minister fuer strategische Angelegenheiten, sich andere Reiseziele suchen. Wer steht hinter der Hetzjagd auf israelische Politiker?


In den Meldungen ueber die rege Taetigkeit der englischen Judikative waren keine Namen enthalten, weder des ausstellenden Richters , noch der “16 palaestinensichen“Klaeger” oder deren Anwaelte. Eine gezielte Recherche hat ergeben, dass der Haftbefehl von einem Westminster Magistratsgericht kam, eine richterliche Unterschrift gab es nicht. In den Medien kursiert der Name eines britischen Anwalts Taib Ali, dessen Kanzlei in der Vergangenheit eine Klage gegen Egud Barak erhoben hatte, auch im Namen gewisser “16 palaestinensischer Klaeger”.

Ob die permanenten “16 palaestinensischer Klaeger” existieren, ist fraglich, aber vollkommen real ist eine in London installierte Organisation “Al Tautik”, die auf den Befehl des HAMAS-Fuehrers Ismail Hanija gegruendet wurde, um eine “Datenbank israelischer Kriegsverbrecher” zu fuehren. Deren erklaertes Ziel sind Denunzierungs- und Hetzkampagnen gegen israelische Verantwortungstraeger. Nach dem Prinzip “Der Angriff ist die beste Verteidigung”sollte so von den eigenen Verbrechen abgelenkt und die “Weltoeffentlichkeit” auf die israelischen “Verbrechen” aufmerksam gemacht werden.

Diese Auffuehrung hat ein einziges Opfer: das britische Justizsystem, das von einer unabhaengigen Institution zum Knuepel in den schmutzigen Haenden islamistischer Verbrecher geworden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen