Sonntag, 27. Dezember 2009

"Wie vor dem Sechs-Tage-Krieg"

Die Konturen des raetzelhaften Angebots Netanijahus an Zii Livni, der bestehenden Koalition beizutreten, sind heute am Sonntag klarer geworden. Netanijahu hat weder vor, Koalitionsverhandlungen zu fuehren, noch bestehende Ministerposten umzubesetzen, noch der Kadimapartei wesentliche Mitspracherechte bei den politischen Entscheidungen zuzusprechen und ist nicht bereit, auch nur einen Deut seiner Macht zu teilen. Es gehe Maximal um 2 “Koferlose” Ministerposten (insgesamt waeren das schon 5 Minister, die nichts zu tun haetten, neben den 28 jetzigen, die das Privileg haben, einen Aufgabenbereich zu besitzen). Grundsaetzlich gehe es aber um die Bildung der nationalen Einheitsregierung unter Einbindung moeglichst vielr Kraefte – nach dem Beispiel von Menachem Begin vor dem Sechs-Tage-Krieg.

Diese letzte Bemerkung macht unmissverstaendlich klar, dass in der nahen Zukunft Entscheidungen mit enormer Reichweite getroffen werden sollen – oder aber Livni eine besondere Ehre erwiesen werden soll, die sie nicht verdient. Denn Levi Eschkol hatte 1967 vor dem drohenden Krieg den ehemaligen Kaempfer gegen das britische Mandat und damaligen Herut-Vorsitzenden und charismatischen Fuehrer Begin mehr gebraucht, als Netanijahu jetzt eine Zipi Livni gebrauchen koennte, die auf dem auseinanderbrechenden Kartenhaus Namens Kadima sitzt. Begin war der Regierung Eschkol als Minister ohne Aufgabenbereich beigetreten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen