Samstag, 30. Januar 2010

CIA-Chef in Israel eingetroffen

Heute ist der Leiter des US-Auslandsgeheimdienstes Leon Panetta in Jerusalem eingetroffen. Panetta war einen Tag zuvor in Kairo von Husni Mubarak empfangen worden und traf sich auch mit dem ägyptischen Geheimdienstchef General Omar Suleyman. Ziel des Besuchs sind Beratungen mit der israelischen Staats- und Armeeführung über die neu eröffnete US-Front gegen die Al Kaida und die schiitischen Rebellen im Nordjemen. Laut dem Nachrichtendienst Debka hat sich mit Pakistan ein weiteres sunnitisches Land in die Geschehnisse an der saudiarabisch-jemenitischen Grenze eingemischt und beabsichtigt - falls noch nicht geschehen - die Entsendung von Speziealtruppen in die Regieon.
Nach der jüngsten Einschätzung des US-Präsidenten Obama schafft Saudi-Arabien es nicht aus eigener Kraft, die Al Huthi Rebellen zurückzudrängen und die Region zu stabilisieren. Mittlerweile sind die USA in den Jemen-Krieg stärker involviert, als sie zuzugeben bereit sind. An der jeminitischen Küste des Roten Meeres, nahe der Hafenstadt Hodejra, wird der Bau eines neuen US-Militärstützpunktes intensiv vorangetrieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen