Dienstag, 5. Januar 2010

Neue Bauprojekte im Osten Jerusalems

Trotz hysterischer Forderungen der EU und USA nach einem judenfreien Ost-Jerusalem hat die städtische Planungskomission ein weiteres Bauprojekt im Osten der israelischen Hauptstadt gebilligt. Mehrere Wohneinheiten sollen an der Grenze zum arabisch dominierten Stadtteil A-Tur nahe des Ölberges gebaut werden. Da Jerusalem keine Siedlung ist, ist die Stadt vom sog. "Siedlungsmoratorium" ausgenommen. Es entspricht der Politik der EINEN Stadt, dass Araber im Westen und Juden im Osten bauen und leben dürfen. Gegen die arabische Bautätigkeit im Westen Jerusalems und auch sonst in Israel hat sich bislang kein EU- oder USA-Diplomat geäussert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen