Mittwoch, 13. Januar 2010

Türkei und Israel am Rande des Abbruchs der diplomatischen Beziehungen


Nach dem "ungewöhnlichen" Empfang des türkischen Botschaftes gestern in Jerusalem hat der israelische Vize-Aussenminister Dani Ajalon heute eine Eklärung abggeben, die manche als Entschuldigung interpretieren möchten. "Meine Position bezüglich der unzulässigen Angriffe auf Israel in der Türkei is bis heute aktuell. Es war jedoch nicht meine Absicht den ausländischen Botschafter zu beleidigen und ich werde meine Position künftig mit angemesseneren diplomatischen Methoden klarstellen", sagte Ajalon. Am selben Abend hat die türkische Botschaft in Tel Aviv die israelische Regierung zur Entschuldigung aufgefordert, andernfalls werde die Antwort "hart" ausfallen. In den israelischen Medien ist nach dem "unstandesgemässen" Empfang des türkischen Botschafters eine wahre Hysterie ausgebrochen, Ajalon wird "staatschädigendes Verhalten" vorgeworfen. Kein einziger antisemitischer Ausfall von Erdogan, keine antisemitische Hetze im türkischen Staatsfernsehen, auch nicht die Tatsache, dass in Istanbul schon mal die jüdischen Geschäfte, wie in der Kristallnacht, markiert wurden und die 25.000 türkische Juden in ständiger Angst leben mussen, haben die links-korrekten israelischen Medien so sehr aufgeregt, wie die Tatsache, dass der Türke auf einer niedrigeren Couch als der Jude gesessen hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen