Montag, 1. Februar 2010

Gemeinsame israelisch-italienische Regierungskonsultationen in Jerusalem

Heute ist Italiens Premierminister Silvio Berlusconi in Israel mit militärischen Ehren empfangen worden. Mit ihm sind weitere hochrangige Regierungsvertreter, unter ihnen Italiens Aussenminister Franco Frattini, angereist. Der gastgebende israelische Premier Netanjahu erinnerte daran, das Jerusalem und Rom zwei Wiegen der Zivilisation seien, die die Grundfesten für die heutige Gesellschaftsordnung gelegt hätten. "Nicht jeden Tag wird uns die Ehre zuteil, einen der besten Freunde Israels zu empfangen, einen Kämpfer für Freiheit und Frieden", sagte Netanjahu bei der Begrüssung des italienischen Amtskollegen. "Wie ich dir schon bei unserem Treffen am Comer See sagte, ist es mein grösster Traum, Israel in die EU aufzunehmen. Wir behandeln euch wie eins der europäischen Länder", entgegnete Berlusconi. Zweck des Staatsbesuches sind die Festigung und der Ausbau bilateraler Beziehungen, besprochen werden sollen ferner gemeinsame Projekte im militärischen Bereich und Waffengeschäfte.
Geplant ist die Rede Berlusconis vor der israelischen Knesset, in der er Israel als einen souveränen jüdischen Staat anerkennen wird, wonach er in die palästinensische Autonomie reisen wird. Dort wird er voraussichtlich Mahmud Abbas treffen, der den jüdischen Charakter Israels nie anerkennen wird, aber gerne zustimmen würde, wenn Israel Teil Europas würde, sich also in Europa befinden würde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen