Freitag, 5. Februar 2010

HAMAS-Fuehrer möglicherweise durch einen Kollegen getötet

Die kuweitische Zeitung al Siyasa hat heute einen Artikel veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass der in Dubai liquidierte Verbindungsmann der HAMAS zum Iran Mabhouh womöglich durch einen anderen hochrangigen Terrorkollegen getöten wurde. "Gut informierte Quellen" der Zeitung hätten berichtet, dass die Ermittler des Emirats bereits eine halbe Stunde nach der Ermordung Mabhouhs einen für die Sicherheit verantwortlichen HAMAS-Funktionär Nahar Massud festgenommen hätten, der Mabhouh auf seiner Dubai-Reise begleitete. Die HAMAS habe bis zuletzt die Veröffentlichung dieser Information zu verhindern versucht. Neben Mossad verdächtigt der Terrorverein auch ägyptische und jordanische Geheimdienste, der "Politbürochef" der HAMAS Usama Hamdan hat der rivalisierenden Fatah die Beteiligung an der Liquidation vorgeworfen. Eigentlich könnte es schlüssig sein, denn nicht nur Israel, sondern auch all diese Akteure sind nicht daran interessiert, dass die HAMAS eines Tages aus dem Iran eine Atombombe geliefert bekommt.
Eine offizielle Reaktion aus Dubai zum Zeitungsbericht gab es erstmal nicht, vielmehr erklärte der Polizeichef des Emirats Dahi Halfan, dass die Ermittlungen noch keine Ergebnisse gebracht hätten und Israels Regierungschef Netanjahu die Liste der Angeklagten anführen würde, sollte sich eine Beteiligung des Mossad herausstellen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen