Donnerstag, 18. Februar 2010

Russischer Generalstabschef warnt vor US-Schlag gegen den Iran

In den psychologischen Krieg rund um die atomare Befaffnung des Iran hat sich nun auch ein hochrangiger russischer Militär eingeschaltet. "Die Vereinigten Staaten könnten Iran angreifen", so der Generallstabschef der russischen Streitkräfte Gen. Makarov. Nach seinen Worten wird das nach der erfolgreichen Lösung der Aufgaben im Irak und Afganisatan passieren. [Also, so gesehen, nie.] Die Folgen eines solschen Schrittes "werden furchtbar nicht nur für den Iran und uns sein, sondern auch für den gesamten asiatisch-pazifischen Raum", warnte er weiter. Er unterstrich, dass die russische Staatsführung alle notwendigen Massnahmen treffe, um dies zu verhindern. 
 Er konnte aber nicht begründen, weshalb die Folgen auch für Russland so furchtbar sein sollten, wenn die Öl- und Gaspreise explodieren, an deren Tropf die gesamte russische Volkswirtschaft hängt. Es ist allgemein bekannt und unbestritten, dass Russland derjenige Staat ist, der am meisten vom möglichen Iran-Krieg, wie auch sonst jedem Krieg in Nahost, profitieren wird und schon immer profitiert hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen