Dienstag, 16. März 2010

Mitchell sagt Nahostreise ab

Hussein-Gesandter George Mitchell hat seine Nahostreise auf eine unbestimmte Zeit verschoben. Das meldet The New York Times. Husseins aussenpolitischer Berater David Axelrod  nannte die Bekanntgabe der Bauplaente in Ramat Schlomo eine “Beleidigung” - Israels Aussenminister Lieberman nannte die Einmischung der US-Regierung in die kommunalen Bauplaene eines souveraenen Staates eine “Unverschaemtheit”. Vor dem Hintergrund der in der Geschichte beispiellosen Krise in den israelisch-amerikanischen Beziehungen hat die Geldverschwenung fuer sinnlose Reisen Mitchells, hauptsaechlich zur Verbesserung der eigenen “Publicity”, in der Tat wenig Sinn.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen