Montag, 1. März 2010

Moslem beklagt die “Judaisierung Jerusalems”

Die israelische Polizei musste gestern eingreifen, als die sich in der Moschee verschanzten arabischen Jugendlichen anfingen, Besucher des Tempelbergs mit Steinen und Molotow-Cocktails zu bewerfen. Bei den Zusammenstoessen wurden mehrere Polizisten verletzt, an die Dutzend Gewalttaeter festgenommen.
Der Generalsekretaer der Organisation fuer Zusammenarbeit der Staaten des Persischen Golfs Abdul Rahman al Attija verurteilte heute die “staendigen Angriffe”, die vom israelischen Militaer und den “Siedlern” in der Umgebung der al Aksa-Moschee auf dem Berg des juedischen Tempels veruebt wuerden. Er verbreitete die Erklaerung, wonach die israelische Regierung fuer die “Folgen der Schaendung muslimischer Heiligtuemer und voelkerrechtswidrigen Provokationen” die volle Verantwortung trage. Die fortschreitende “Judaisierung Jerusalems” sei nicht hinnehmbar, das “Nahost-Quartett” solle Massnahmen gegen die “Expansion Israels” ergreifen.
Das Gerede der Islamfaschisten von der “Judaisierung” Jerusalems und anderer juedischer Heiligtuemer wie des juedischen Patriarchengrabes nahe Hebron, der Stadt, in der der Koenig David gesalbt wurde, bevor er die Hauptstadt nach Jerusalem verlagerte, oder des Rachelsgrabes in Betlehem, erinnert stark an die “Judaisierung” Europas, bzw der europaeischen Wirtschaft, ueber die sich Hitler beklagte. Der Unterschied liegt nur darin, dass die “Judaisierung” des juedischen Landes eine offensichtliche Absurditaet ist. Auch wenn die blosse juedische Praesenz als “Schaendung” deklariert wird, ist dass nichts anderes, als die “Rassenschande” im dritten Reich. Waehrend der Islam den anderen Religionen den gleichrangigen Zugang zu den Heiligtuemern verwehrt und diese usurpiert, ist die legitime und legale Herrschaft des demokratischen Staates Israel ueber den juedischen Heiligtuemern die einzige Garantie fuer die freie Religionsausuebung an diesen Orten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen