Samstag, 27. März 2010

US-Repräsentantenhaus stellt sich an die Seite Israels

Nach dem "schwierigen" Treffen zwischen Benjamin Netanjahu und Hussein Obama im Weissen Haus vor drei Tagen haben 327 Mitglieder des Repräsentantenhauses, sowohl Demokraten als auch Republikaner, eine Petition an die Adresse der Aussenministerin Clinton verfasst. Im Brief wird die Besorgnis des Parlaments über die Spannungen in den Beziehungen zwischen Israel und den USA geäussert, die der nationalen Sicherheit der USA sowie den Anstrengungen der Weltgemeinschaft schaden, die atomare Bewaffnung Irans zu stoppen. Im Appell wird die "ewige Bindung" zwischen den USA und Israel unterstrichen.
Hier sei angemerkt, dass es sich um eine überwältigende Mehrheit von weit mehr als 2/3 des Repräsentantenhauses [z Z insg. 435 Abgeordnete, 257 Demokraten, 178 Republikaner] handelt. Das bedeutet, dass sich die Hussein tragenden Demokraten mindestens genauso stark gegen seine Politik gegenüber Israel wenden, wie die republikanische Minderheit. Allen, die die allgegenwärtige "jüdische Lobby" beschwören, muss hier auffallen, dass sie ganz bestimmt nicht 2/3 und auch nicht 1/3 des Hauses ausmachen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen