Sonntag, 11. April 2010

50 georgische Pilger ersuchen Asyl in Israel

Eine Gruppe christlicher Pilger, die zu den Osterfeierlichkeiten nach Israel kam, hat sich an die israelische Einwanderungsbehoerde mit einem Asylantrag gewandt. Die Zeitung Jediot Ahoronot meldet, dass es sich bei den 50 Touristen um georgische Staatsangehoerige handelt. Hintergruende des Asylantrags sind bislang unbekannt. Nach israelischem Gesetz duerfen sie waehrend der Antragspruefung nicht aus dem Land ausgewiesen werden. Alle Touristen erhielten fuer drei Monate eine Aufenthaltsgenehmigung. Das ist die bislang groesste Gruppe auslaendischer Touristen, die Israel um Asyl ersucht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen