Sonntag, 4. April 2010

Ausländische Kampfflugzeuge testen israelische Luftabwehr

Am 30. März kam es nach Berichten mehrerer israelischer Medien an der Grenze zum israleischen Luftraum über dem Mittelmeer zu einem besorgniserregenden aber auch seltsamen Zwischenfall. An diesem Tag näherte sich eine fremde Kampfflugzeugstaffel gefährlich dem israleischen Luftraum. Mehrere israelische Abfangjäger stiegen in die Luft und forderten die Piloten der Staffel auf, sich zu identifizieren sowie umgehend umzukehren. Als Rückmeldung sollen die israleischen Piloten die Aussage erhalten haben, man habe sich aufgrund einer Störung im Navigationssystem zweitweise verirrt und habe keine feindlichen Absichten. Die israelischen Maschinen hielten sich jedoch solange in der Luft auf, bis sich die ausländischen Kampfflugzeuge hinreichend weit vom israelischen Luftraum entfernten.
Seltsam ist nicht nur der Vorfall an sich, sondern auch die mehr als bescheidene Berichterstattung darüber, was mit der evtl verhängten Militärzensur zu tun haben könnte. Es wird ebenfalls verschwiegen, welchem Land die Flugzeuge gehören, die den Alarm an der israelischen Grenze ausgelöst hatten. Unter anderem wird vermutet, dass es sich um türkische Militärjets gehandelt haben könnte, die im Auftrag Irans den Zustand und die Bereitschaft der israelischen Luftabwehr testeten. Vom strategischen türkisch-iranischen Geheimdienstabkommen wurde hier bereits mehrmals geschrieben. Von der ZAHAL gab es zum Vorfall naturgemäss keine Stellungnahmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen