Dienstag, 6. April 2010

Erdogan: für weltweiten Jihad und türkische Gymnasien


Der türkische Premier Erdogan sagte im Interview an den türkischen Fernsehsender TRT, der mittlwerwele auch auf arabisch sendet, dass die Türkei "nicht tatenlos zuschauen werde, wenn Israel im Gazastreifen erneut eingreife. [...] Türken und Araber sind Brüdervölker, wir haben eine gemeinsame Vergangenheit und eine gemeinsame Zukunft."  In Deutschland fordert Erdogan türkische Gymnasien, damit sich bald auch Deutschalnd einer gemeinsamen Zukunft als entlegene türkische Provinz erfreuen kann.
Das israelische Aussenministerium sah sich diesmal gezwungen, auf den rhetorischen Durchfall Erdogans zu reagieren. Man ist nicht  an einer Konfrontation mit der Türkei interessiert, doch es entsteht der Eindruck, als wolle Erdogan den Anschluss der Türkei an die islamische Welt auf Kosten Israels vorantreiben, so die Mitteilung des Ministeriums. Man vermisst ferner Erdogans Verurteilung der Terrorangriffe in Pakistan. (Foto: Erdogan)

1 Kommentar: