Mittwoch, 14. April 2010

Erste spektakulaere Festnahme im Fall “Holyland”

Wochen- wenn nicht gar Monatelang wird in den israleischen Medien der Korruptionsskandal mit dem Wohnbauprojekt “Holyland” in der Hauptstadt zerkaut, in den hochrangige Beamte auf kommunaler und nationaler Ebene verwickelt sein sollen. Heute wurde zum ersten mal ein konkreter Name genannt. Der ehemalige Buergermeister von Jerusalem Uri Lupolanski soll laut Staatsanwaltschaft im Zeitraum von 1999 bis 2000 ca. 3,5 Mio. NIS an Bestechnungsgeldern erhalten haben. Das Gelaende, auf dem sich heute ein riesiger, architektonisch sagen wir mal, origineller Wohnkomplex befindet, wurde urspruenglich fuer ein Hotel freigegeben. Lupolanski, damals Vize-Buergermeister unter Buergermeister Ehud Olmert, wurde nun von gewissen Interessenten engagiert, sich dafuer einzusetzen, dass die Baugenehmigung fuer ein Wohnbauprojekt erteilt wird, was am Schluss auch geschehen ist. Ueber eine fiktive gemeinnuetzige Firma, deren Geschaeftsfuehrer er gewesen sein soll, soll sich Lupolanski seine Anstrengungen vergueten lassen. Logischerweise wird auch sein damaliger Vorgesetzter Olmert die eine oder andere Frage beantworten muessen, wozu er von der Polizei nach seiner Rueckkehr aus dem Ausland heute Nacht sehnlichst erwartet wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen