Sonntag, 18. April 2010

Eyjafjallajökull an der Seite der Ajatollahs

Angesichts der duesteren Aussichten der islaendischen Vulkanologen, nach deren Einschaetzungen der Vulkan Eyjafjallajökull den Ascheausstoss noch intensivieren koennte – die Gletscherschmelze verringert den Druck auf die Erdoberflaeche, was den Ausstoss der Magma weiter beguenstigen koennte – ist es nur die Frage der Zeit, bis die Asche im Nahen Osten ankommt. Wenig ermutigend klingt auch die Warnung, dass die Aktivitaet des Eyjafjallajökull den benachbarten, viel staerkeren Vulkan Katla "wecken" koennte. In der Vergangenheit brach Katla immer relativ kurz nach dem Aktivwerden des Eyjafjallajökull aus, das wird auch heute befuerchtet. Im Vergleich damit waere die heutige Aschewolke "vernachlaessigbar". Und hier sollte man die Frage stellen, ob die Luftwaffe, sei es die israelische oder amerikanische, fuer den Fall des Falles noch uneingeschraenkt handlungsfaehig sein wuerde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen