Sonntag, 18. April 2010

Hakenkreuze zum Jom ha'Sikaron

Wie es sich gehoert, haben die loyalen arabischen Buerger Israels ihren juedischen Mitbuergern ihre Anteilnahme anlaesslich des Jom ha'Sikaron, des nationalen Gedenktages fuer gefallene Soldaten geaeussert: in Yaffo, einem tel aviver Vorort mit “gemischter Bevoelkerung” beschmierten unbekannte die Waende einer Synagoge im juedischen Viertel, nahe der Residenz des franzoesischen Botschafters, mit Hakenkreuzen und Fahnen palaestinensischer Terrorgruppen. Die sicherheitsbedingte Abriegelung der Grenze zu den “Palaestinensergebieten” fuer die Dauer der Feierlichkeiten zum Jom ha'Sikaron und Jom Hazmaut bis Dienstag Mitternacht hat nichts genuetzt, denn auch in Israel selbst ist der Vorrat an Barbaren mehr als ausreichend. Die Polizei ermittelt. Ferner meldet Arutz 7, dass bei einer Spezialoperation gegen den illegalen Waffenbesitz im drusischen Dorf Beit Jann im Norden Israels ein umfangreiches Waffenlager ausgehoben wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen