Montag, 12. April 2010

In Sachen Verbraucherschutz

Zwei Grossanbieter des Satellitenfernsehens in Israel, HOT und YES, wurden von der Aufsichtsbehörde der Vereinigung für Kabel- und Satellitenfernsehen zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von insg. 180.000 NIS verurteilt. Grund: die beiden Anbieter weigerten sich in einer ganzen Reihe von Fällen, die Kündigung der nicht mehr interessierten Kunden anzunehmen und behielten weiter Grundgebühren ein. Gemäss der Lizenz sind die Betriebe verprlichtet, innerhalb weniger Tage nach der Kündigung die entsprechenden Anschlüsse aufzulöesen und den Gebührenabzug einzustellen. Es ist unwahrscheinlich, dass es die Betriebe auf einen Rechtsstreit ankommen lassen werden, wenn sie vor der eigenen Aufsichtsbehörde scheitern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen