Montag, 5. April 2010

Iran kommt in Besitz einer "Super-Waffe"

Das weltweite iranische Agentennetz hat einen dicken Fisch an Land gezogen. Den iranischen Käufern ist es gelungen, in Süd-Afrika ein Schnellboot, ursprünglich für Sportwettkämpfe projektiert, zu erwerben. Das Schnellboot "Bladerunner 51"  erreicht Geschiwindigkeiten von bis zu 100 km / std. Das meldet Debka unter Berufung auf Financial Times. Das Boot ist mittlerweile im Dienst der islamischen Revolutionsgarden, es wird oder wurde bereits für militärische Zwecke mit den Unterwassertorpedos russischer Produktion "Schkval" umgebaut, die gegenwürtig als die schnellsten Unterwassergeschosse gelten. Einer der Generäle der Garden Ali Fadaui erklärte, dass das Boot jedes Ziel treffen könne und im offenen Gefecht mit anderen Booten unbesiegbar sei. In den amerikanischen Militärkreisen wird die Tatsache der Anschaffung der Waffe durch den Iran als Beweis dafür gesehen, dass wirtschaftliche und Handelssanktionen jeglicher Art gegenüber dem iranischen Rüstungsprogramm unwirksam sein werden. (Foto: Bladerunner 51 )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen