Freitag, 30. April 2010

Keine Waffen für Erdogan

Als erste deutliche Konsequenz aus dem partiellen Waffenembargo gegen die Türkei hat Israel die Anfrage des türkischen Militärs nach den Schiff- und Landbasierten Luftabwehsystemen "Barak" [dt.: Blitz] israelischer Produktion laut Debka abgelehnt. Israel befürchtet, dass die mit geheimen high tech-Technologien gespickten Systeme zu einem begehrten Studeinobjekt für iransiche oder syrische Waffenexperten werden koennten. Wie mehrmals berichtet hat die Türkei mit diesen Staaten jeweils ein strategisches Militärabkommen abgeschlossen. Evtl war die Anfrage der Türken nur dazu gedacht, zu prüfen, ob Israel seine Sanktionsdrohungen auch wirklich umsetzen werde, angesichts der Summen, die bei solchen Geschäften in die Staatskasse fliessen. Die Abwägung zwischen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen wurde erst einmal zugunsten der Sicherheit getroffen. (Foto-Debka: Barak)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen