Donnerstag, 1. April 2010

Lawrow fordert von der HAMAS ein Ende der Gewalt und stimmt fuer “Goldstone”

Einer der wichtigsten Verbuendeten und Goenner der Verbrecherbande in Gaza, der russische Aussenminister Sergej Lawrow, hat heute deren politischen Fuehrer Chaled Maschal angerufen und ein Ende der Angriffe auf Israel gefordert. Maschal zeigte sich "erschuettert" durch die blutigen Anschlaege, veruebt duch seine Glaubensbruender aus Tschetschenien und Nordkaukaus am 29. Maerz in Moskau, und bat Lawrow, den Angehoerigen und Familien der Terroropfer sein Beileid auszusprechen. Die israelischen Terrorexperten wiesen ihre russischen Kollegen indes darauf hin, dass die Selbstmordattentate ganz nach dem typischen Muster der HAMAS geplant und ausgefuehrt wurden, u. a. wurden die Sprengstoffguertel mit Metallsplittern und kleinen Kugeln gefuellt, um die Opferzahl in die Hoehe zu treiben. Es bestehen auch ganz konkrete Verbindungen zwischen den Dschihaddisten im Nordkaukasus und Gaza.
Der V-Mann der HAMAS im Kreml Lawrow ist offensichtlich nach den Anschlaegen in Moskau in Erklaerungsnot geraten und musste seine Einstellung zu den Terroristen aendern, besser gesagt, das oeffentliche Bild davon. Anders ist seine unerwartete Sorge um die israleischen Terroropfer nicht zu erklaeren. Der selbe Lawrow steht wohl auch hinter der Billigung der heuchlerischen antiisraleischen Resolution im UN-Menschenrechtsrat zum Goldstone-Bericht. Russland war unter den 29 Staaten, die am 25. Maerz in Genf dafuer stimmten, 11 Staaten enthielten sich, 6 (USA, Italien, Ungarn, Holland, Slovakaei, Ukraine) stimmten dagegen. Die Mehrheit kam durch die dafuer stimmenden Staaten der arabisch-islamischen Welt sowie Sued- und Ostasiens zustande. Ein hochrangiger Beamter aus dem Umfeld des Premiers Netanjahu hatte das Verhalten Moskaus scharf kritisiert und die Erwartungen auf die Teilnahme Israels an der geplanten “Nahost-Konferenz” in Moskau gedaempft. (Foto: Lawrow, Maschal)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen