Freitag, 9. April 2010

Tausende Juden versammeln sich am Grab von Joshua Bin Nun

In der Nacht zum Freitag waren weit über 5000 jüdische Pilger ans Grab des Propheten Joshua Bin Nun in Timnath-Heres, nördlich von Ariel in Samaria, zu einem Gebet gekommen. Nach dem Tod von Mosche war Joshua derjenige, die die Führung der Stämme Israels übernam, mit ihm zogen die Bnej Israel [Söhne Israels] in das gelobte Land Chanaan ein. Gegenwärtig steht Timnath-Heres unter ausschliesslicher PA-Verwaltung. Die Pilgerfahrt wurde von der israelischen Armeeleitung lange im voraus mit den palästinensischen "Sicherheitskräften" abgesprochen. Die Pilger trafen unter massivem Schutz der israelischen Armee ein. Natürlich hinderte das die örtlichen Araber nicht, sie mit einem Steinhagel zu begrüssen, ein Soldat der Brigade Kfir wurde leicht verletzt. Was die Juden vorfanden, war ein durch die Araber geschändetes Grab des Propheten, das ganze Komplex rundum war im erbärmlichen Zustand, überall lag Müll herum, das Grab selbst wurde dicht mit antisemitischen Grafiti-Schriftzügen palästinensischer Terrorgruppen beschmiert. Weil man das geahnt hatte, hatten die Gläubigen mehrere Kannen mit weisser Farbe mitgenommen, um das alles zu überdecken, Freiwillige räumten den Müll weg. Die Pilgerfahrten der Juden zu den Gräbern der Propheten und Patriarchen des Erez Israel nehmen in letzter Zeit stetig zu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen