Montag, 5. April 2010

Terrorgruppen einigen sich auf ein Ende der Angriffe auf Israel

Nach übereinstimmenden Berichten der Londoner Zeitung Asharq Alawsat und der Zeitung "Al-Quds al-Arabi" sollen sich die führenden Vertreter der palästinensischen Terrorvereine HAMAS, "Islamischer Dschihad", "Volksfront zur Befreiung Palästinas" und "demokratische Front zur Befreiung Palästinas" in Damaskus auf die Initiative der HAMAS hin "zu Konsultationen" versammelt haben. Am Ende sei beschlossen worden, Raketenangriffe auf Israel auszusetzen. An den Beratungen nahmen jedoch die "Volkswiderstandskomitees" und die Al-Qaida-Gruppierungen nicht teil.
Asharq Alawsat weist auf die Rolle der ägyptischen Diplomaten in diesem Prosess hin. Nach Angaben eines Sprechers im ägyptischen Aussenministerium sei Ägypten über das Niveau der Gewalt in und um Gaza äusserst besorgt, man erwarte von Tag zu Tag eine erneute israelische Invasion, sollten die Raketenangriffe und sonstige Feindseligkeiten gegen Israel nicht sofort aufhören.
Diese Einigung der fern von Gaza sitzenden "politischen Führer" der Dschichaddisten in Damaskus ist skeptisch zu betrachten, weil ihr Einfluss auf die Feldkommandeure vor Ort nicht unbeschränkt ist, und die in Gaza befindlichen Ql-Qaida-Terroristen sich an diese Beschlüsse nicht gebunden fühlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen