Dienstag, 20. April 2010

Türkei hilft Iran bei seinem Atomprogramm

Welchen Kurs der EU-Beitrittskandidat Türkei nimmt, ist mittleriweile allen interessierten klar geworden, ausser den abgefrorenen eigentlichen Entscheidungsträgern der EU, die dann an Iran grenzen würde. In Tehean ist derzeit der türkische Ausseniminster Davutoglu zu Besuch, er trifft sich mit hochrangigen Regime-Vertretern. Auf der Tagesordnung ist die gemeinsame "Lösung der Kurdenfrage", ökonomische Projekte und die Vertiefung der politischen Zusammenarbeit. Es wird erwartet, das Davutoglu und seine Delegation auch eines der Urananreicherungsanlagen im Iran besuchen wird, zum "Erfahrungsaustausch". Der türkische Premier bemühte sich auf dem Atomgipfel in Washington darum, anstelle des "iranischen friedlichen Atomprogramms" die "atomare Doktrin Israels" auf die Tagesordnung zu setzen und Israel zur Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages aufzufordern. Dem schlossen sich bekanntlich u. a. auch Ägypten und die USA in Person von König Hussein an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen