Donnerstag, 22. April 2010

USA drohen Syrien mit Militaerschlag (erneuert)

Vor dem Hintergrund des Wirrwarrs um die syrischen Scud-Lieferungen hat Washington Syrien erstmals direkt mit militaerischem Eingriff gedroht. Clintons Nahostberater Jeffrey Feltman erklaerte, dass man von Syrien umgehend Erklaerungen zu den Waffentransfers in den Libanon erwarte und das Land “ernste Konsequenzen” tragen wuerde, sollten die Berichte stimmen. “Wir pruefen alle moeglichen Optionen, ziehen es aber vor, diese Frage auf diplomatischem Weg zu loesen”, so Feltman. Assad weist die Vorwuerfe von sich und unternimmt folglich auch nichts gegen die Transfers, die es ja aus seiner Sicht nicht gibt. Bereits im letzten Sommer sollen Israels Geheimdienste ueber die Absichten erfahren haben, Hisbollah mit den modernisierten Scuds zu beliefern, man stand kurz davor, anfang des Jahres die Autokolonne mit den vermuteten Waffensystemen auf dem Weg in den Libanon zu bombardieren, hat aber im letzten Moment aufgrund massiven Drucks der USA davon abgerueckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen