Montag, 5. April 2010

Zusammenstösse von Juden und Linksfaschisten in Schimon Ha'Zadik

Im Jerusalmer Stadtviertel Schimon Ha'Zadik kam es am Abend laut dem Polizeipressedienst zur Schlägerei zwischen den orthodoxen Juden und Linksfaschisten. Ein Gruppe von etwa 20 Juden kam zum Gebet ans Grab von Schimon des Gerechten im gleichnamigen Stadtteil. Bald wurden sie von den dort gegen die "israelische Besatzung" wütenden Linkschaoten mit Steinen angegriffen, es kam zur Schlägerei, die Linken riefen zur Verstärkung die arabischen Anwohner des Vierteils herbei. Einer der Betenden erlitt eine Kopfverletzung. Die alamierte Polizei trieb die Seiten auseinander und nahm mehrere Chaoten fest, darunter einen, der mit dem Stein in der Hand erwischt wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen