Mittwoch, 5. Mai 2010

Abbas vertagt idirekte Gespräche und trifft sich mit König Abdullah II

Abbas' Strategie bei der Vorbereitung der Verhandlungen zielt nicht darauf ab, deren Erfolgsaussichten zu maximieren, sondern darauf, die Verantwortung für deren Scheitern möglichst breit in der arabischen Welt zu verteilen. Nach dem Treffen mit dem jordanischen König hat der Palästinenserpräsident erklärt, dass indirekte Gespräche nicht länger als 4 Monate dauern sollten, danach wird wieder nach dem Votum der arabischen Liga über das weitere Vorgehen gefragt. Auf die Tagesordnung sollen sofort "Hauptfragen" gesetzt werden: Jerusalem, Grenzen, "Flüchtlinge". Idirekte Gespräche hätten am 5 Mai beginnen sollen, wurden aber auf Antrag der PA vertagt, weil der PA-Exekutivrat deren Wiederaufnahme formell absegnen müsse. Derweil traf sich Netanjahu mit MItchell.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen