Freitag, 28. Mai 2010

Schnellstrasse 433 für Palästinenser geöffnet

Am kommenden Freitag um 8:00 tritt die vom höchsten israelischen Gericht [BAGAZ] beschlossene Öffnung der Schnellstrasse Nr. 433 für palästinensische Fahrzeuge. Der Entscheid wurde vom BAGAZ mit einer Stimmenmehrheit vor fünf Monaten getroffen, wie wir damals berichteten. So viel Zeit haben die isralischen „Wächter über die Gerechtigkeit“ dem isralelischen Staat und seiner Armee gelassen, um alternative Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um Erschiessungen israleischer Autofahrer durch arabische Bewohner angrenzender Dörfer auszuschliessen, zu denen es während der „zweiten Intifada“ kam, was auch die Schliessung der Strasse für die Araber nach sich zog. Vor der Einfahrt auf die Strasse werden die palästinensischen Fahrzeuge an den speziell dafür errichteten check points auf Waffen und Sprengstoff hin durchsucht. Mit dem Restrisiko von Überfällen werden aber die israelischen Autofahrer leben müssen. Weil das „Hohe Gericht der Gerechtigkeit“ – so heisst es wirklich – die mächtigste verbliebene Bastion der linken Seuche in Israel es so will, wahrscheinlich, weil schon lange kein jüdisches Blut mehr geflossen war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen