Donnerstag, 6. Mai 2010

Baraks Avoda: Mitgliederstand auf dem Niveau eines Nasenzüchtervereins

Es sieht so aus, dass der Avoda-Vorsitzende Ehud Barak mehr in der Portokasse hat, als seine Partei Mitglieder. Mit dem Artikel zum Zustand der Arbeitspartei Israels ist selbstverständlich das linke Agitationsblatt ha'Aretz erschienen, denn es kann sein, dass bei der Finanzmisere des Sponsors bald niemand mehr linke Agitationsartikel  und schmutzige Geschichten über Bibi Netanjahu samt deren Verfassern kaufen wird. Die Vertreterin des israelischen Proletariats und der Umgarnung der kuscheligen Nachbarn Israels zählt - nach eigenen Angaben - rund 30.000 Mitglieder, parteiintern werden viel bescheidenere Zahlen genannt. Baraks Erzparteifreund und der unbelehrbarste unter den Linken Eitan Kabel machte Barak für den politischen Bankrott der Avoda verantwortlich, 1997, vor dem Vorsitz Baraks, hatte die Partei noch 160.000 aktive Beitragszahler. Das mitfühlende Blatt und auch viele hochrangige Parteigenossen stiessen auf grosse Schwierigkeiten, von den Parteigremien Mitgliederstatistiken zu bekommen, worauf Kabel ätzte: "Die Amerikaner haben schon mitgeteilt, wieviele Nuklearsprengköpfe sie haben - aber Barak und Weizman Schiri [der Generalsekretär] verheimlichen die Mitgliederanzahl, immer noch,  und dafür haben sie bestimmt Gründe." (Foto: Camp David 2000, Vorspiel)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen