Donnerstag, 6. Mai 2010

Energiekonzerne verlassen den iranischen Markt

Unabhängig von den immer noch nicht beschlossenen Sanktionen haben mehrere Staaten und Konzerne ihre Beziehungen mit der IRI eingeschränkt, wir berichteten vom italienischen ENI-Konzern, der russischen Lukoil und dem malaisischen Staatskonzern Petronas. Benzinimporte in den Iran haben sich deutlich verringert. Der Hauptversorger des Iran mit Erdölprodukten wie Benzin ist nach wie vor der europäische Energieriese Total, der rund 50% des vom Iran im Mai gekauften Benzins lieferte. Darüber berichtet Reuters. Quellen in er Erdölindustrie sagen jedoch voraus, dass es sehr schwierig sein wird, den Iran von den Benzinlieferungen abzuschneiden, da chinesische Erdölrafinerien sich nicht von etwaigen Sanktionen werden beeindrucken lassen und über ein weites Netz von fiktiven Firmen ihre Exporte in die IRI fortsetzen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen