Montag, 31. Mai 2010

EU-Reaktionen, neueste Entwicklungen

Die Mehrheit der europäischen Politiker und Diplomaten hat wie es sich gehört Israel für sein Vorgehen gegen die Jihaddisten-Flotte „Free Gaza“ verurteilt. Aus dem einheitlichen Chor der Gutmenschen ragt bislang lediglich der italienische Vize-Aussenminister Alfredo Mantikka heraus: „Es ist naiv zu denken, dass ein derartig freches Eindringen in die Interessenssphäre Israels ohne eine harte Reaktion seitens seiner Machtstrukturen bleiben würde. Die Veranstalter dieser Meeresfahrt zur Durchbrechung der Gaza-Isolation wollten offensichtlich testen, wie scharf diese Reaktion ausfallen werde und sich zu dieser Provokation entschieden“, so Mantikka. Griechenland, Spanien und Schweden haben am schärfsten reagiert: israelische Botschafter wurden zur Standpauke in die dortigen Aussenministerien einbestellt, wo sie Erklärungen abgeben müssen. Die deutsche Reaktion ist etwas milder ausgefallen schlägt aber natürlich in die selbe Kerbe: „Auf den ersten Blick scheinen die Handlungen Israels gegenüber den Teilnehmern der Aktion zur Durchbrechung der Blockade des Gazastreifens unverhältnismässig hart gewesen zu sein“. Weich und proportional sind nur Reaktionan von der Sorte derer am Hindukusch gegen zwei feststeckende Taliban-Benzinlaster.
Aus Israel gab es Reaktionen, wonach die Marineleitung die Situation völlig falsch eingeschätzt hatte. Itamar Ben Gvir und Baruch Marzel von der Jüdischen Front haben die Militärleitung für das Vorgehen scharf kritisiert. In der Erklärung führen sie aus, dass „die Marineleitung die Kommandos offensichtlich zu einem geselligen Picknick mit den "Friedensaktivisten" vorbereitet hatte und nicht auf die Konfrontaion mit dem bewaffneten Terroristenmob. Anstelle die wenigen Soldaten in eine Falle mit hunderten von Islamisten auf dem unbekannten Schiff abzusetzen hätte die Marine, vom Völkerrecht gedeckt, die feindlichen Schiffe, aus denen bereits aus langer Distanz antisemitische und faschistische Sprechchöre ertönten, vor der Verletzung der israelischen Territorialgewässer zu warnen und im Falle des Eindringens zu versenken." Völlig zurecht übrigens haben die Islamfaschisten an Bord der türkischen "Marmora" vorsorglich die Schwimmwesten angezogen in Erwartung dessen, was ein anderer, normaler Staat mit ihnen machen  würde. Stattdessen hat Barak es aber vorgezogen, lieber das Leben der Soldaten zu riskieren, von denen mehrere immer noch auf der Intensivstation in Lebensgefahr schweben.
Aussenminister Lieberman und sein Vize Dani Ayalon führen derweil intensive Telephongespräche mit den eurabischen Kollegen zur Klärung der Geschehnisse und der israelischen Position. Das alles wird aber erfahrungsgemäss kaum etwas zum Verständnis Israels beitragen.Die oppositionelle Kadima hat indes erklärt, dass sie voll und ganz hinter der Regierung und ihrer Position gegenüber den neofaschistischen Provokteuren stehe.Wie Arutz 7 und Debka übereinstimmend melden, soll Netanjahu seinen Washington-Besuch abgesagt haben und sich auf dem Weg nach Israel befinden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen