Mittwoch, 19. Mai 2010

PA-"Aussenminister": Palästinenserstaat als Mittel zur "Endlösung"

Der Fath-Aussenminister Nabil Schaat hat auf einem Forum in der PA-Hauptstadt Ramallah erklärt, dass sich die Positionen der beiden Terrorvereine Fath und HAMAS in ihrem Kampf gegen Israel in letzter Zeit deutlich angenähert hätten und die Unterschiede nicht mehr so wesentlich seien. Dies meldet die palästinensische Nachrichtenagentur Maan, der zufolge der Vortrag Schaats in einer Videoschaltkonferenz auch in Gaza ausgestrahlt wurde. Laut Schaat seien sich die Fath und HAMAS einig, dass Israel zu den Grenzen zurückgedrängt werden soll, die das Ende Unabhängigkeitskrieges von 48-49 markierten - oft irrtümlich als " Grenzen von '67" bezeichnet; weiter den Ostteil seiner Hauptstadt abgeben und die Flüchtlinge von Beruf in x-ter Generation nach Zahlung von umfangreichen Entschädigungen wiederaufnehmen soll. Auch danach soll der "gewaltlose Widerstand" gegen den "Feind" fortgesetzt werden, solange dieser "Feind" existiert. Auf internationaler Front sollen weiterhin Anstrengungen unternommen werden, die die Isolation Israels zum Ziel haben, darunter Aktivitäten zum "Durchbruch der Gaza-Blockade" und der Ausschluss Israels aus den einflussreichen internationalen Organisationen bis hin zur UNO. Zu diesem Zweck soll die Zusammenarbeit mit der EU ausgebaut und vertieft werden.
Im Rahmen der Wiederherstellung der "palästinensischer Einheit" traf sich Schaat mit Herrscher von Hamastan Ismail Hanija und warb für die Unterzeichnung des "Friedensvertrages", wie er von Ägypten ausgearbeitet worden ist. Mit dem "bewaffneten Kampf" habe man vieles erreicht, doch jetzt sei der gewaltlose Widerstand und die internationale Deligimationskampagne die richtigen Mittel, um den "Feind" zu bezwingen. Die HAMAS weigert sich nach wie vor, die pure Existenz Israels zu akzeptieren.
All diese Erklärungen des hochrangigen Fath-Funktionärs zeigen unmissverständlich, dass die PA bzw. die sie tragenden Terrorvereine die Etablierung eines Palästinenserstaates nicht als Endziel ihrer Politik sondern als Vorstufe zur Vernichtung des jüdischen Staates in Erez Israel verstehen. (Foto: Schaat)

1 Kommentar:

  1. shalom ,es ist so wie ich schon seit jahren sage <fatah,hisbollah,hamas usw
    haben igr ziel vor augen,die vernichtung israels. hilfe leistet
    syrien und iran. eine ungeheuere waffengewalt steht israel gegenüber.in syrien sind 1000sende
    raketen auf israel gerichtet.
    ich hoffe die israelische regierung
    ist klug und tut das richtige.
    gott schütze israel das ich sehr liebe. schalom karl

    AntwortenLöschen