Montag, 31. Mai 2010

Unterstützungsdemos für die Zahal, Lage im Norden Israels angespannt

In Jerusalem und in Tel Aviv sind am Abend Demonstrationen zur Unterstützung der ZAHAL bei der Verteidigung der israelischen Souveränität gegen die Jihaddisten-Flottille geplant. In Tel Aviv haben sich spontan mehrere hundert Menschen organisiert, um vor der türkischen Botschaft gegen die Steuerung der Provokation aus Ankara zu protestieren. An der technischen Uni Haifa kam es im Laufe des Tages zu Randalen unter den arabischen Studenten, die durch arabische MKs und Führer des „Nordflügels der islamischen Bewegung in Israel“ dazu ermuntert wurden. Die Polizei ist in den israelischen Städten mit der „gemischten Bevölkerung“ in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Es kommt zu vereinzelten Sabotageaktionen des Arabermobs mit israelischen Pässen, wie der zeitweisen Blockade der Schnellstrasse Afula-Hadera, Steinewürfen und Übergriffen auf israelische Polizisten. 

Premier Netanjahu hat sich auf seiner Rückreise hinter die Soldaten gestellt und betont, dass kein Staat eine derartige Verletzung seiner Souveränität hinnehmen würde. Nach neuesten Information des ZAHAL-Pressedienstes ist die Opferzahl nach unten korrigiert worden. Danach sind 9 Islamfaschisten beim Versuch getötet worden, israelische Soldaten nach ihrer Landung auf dem Schiffsdeck zu lynchen. (Foto: Islamfaschisten an Bord von Mavi Marmara beim Lynchversuch israelischer Soldaten, ZAHAL-Pressedienst)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen