Donnerstag, 3. Juni 2010

Aussenminister Lieberman: die folgenden Jihaddisten werden härter empfangen

Im Interview an Kol Israel sagte Aussenminister Avigdor Lieberman, dass Israel in der Geschichte mit der Flottille nichts zu verbergen habe: "wir verfügen über wertvolle Informationen und sind selbst daran interessiert, sie der Weltöffentlicheit zu präsentieren. Dieser Schritt wird Israel helfen, mit den künftigen Provokationen auf See umzugehen, die Islamisten vorbereiten. [...] Internationale Institutionen, etwa die UNO, haben erneut ihre Scheinheiligkeit und Doppelmoral offenbahrt, indem sie nicht die Terrorhelfer und Provokateure, sondern diejenigen vorab verurteilt haben, die sich gewehrt haben." Grosse Teile der Weltöffentlicheit orientieren sich nicht an der Moral und den Fakten, sondern an Öl- und Gaspreisen und der Anzahl der Stimmen islamischer Staaten in der UNO. Wir müssen uns auf unsere eigenen Kräfte verlassen." Er fügte hinzu, dass Israel die Verletzung seiner Souveränität auch künftig nicht zulassen und die Schiffe der Provokateure beschlagnahmen wird; davon ausgehend, dass letztes Mal die - anfangs  mit Paintballpistolen "bewaffneten" (!) - israelischen Küstenwächter nicht von Menschenrechtsaktivisten sondern vom Mob mit Messern und Knüppeln empfangen wurden, wird sich die Küstenwache diesmal ganz anders verhalten, wenn die Schiffe sich nicht freiwillig in den Aschdoder Hafen begleiten lassen, zur Überprüfung und Weiterleitung der Fracht nach Gaza. Lieberman wies auf die Verbindungen des harten Kerns der Angreifftruppe auf Mava Marmara mit den tschetschenischen und al Qaida-Terroristen. "Gegen solche werden wir vorgehen ohne zu zögern. Ich bin bereit, Imageschaden zu erleiden, nur nicht unsere Soldaten beerdigen zu müssen." (Foto: Lieberman)

1 Kommentar:

  1. Unser Außenminister Avigdor Lieberman wurde bereits vor seiner Wahl von der Journalie als rechtsaußen verteufelt. Jetzt wird der ganze israelhassende Abschaum über ihn herfallen.
    Israel kann jedoch gewiß sein, daß wir, die in Deutschland lebenden Juden, zu 100% hinter den Entscheidungen der Knesset und der Führung der IDF stehen.
    Joel Baruch Goldstein

    AntwortenLöschen