Freitag, 4. Juni 2010

Debka: Türkei macht auf Nordzypern mobil

Während die Regierung in Jerusalem sich mit dem Problem der Hilfslieferungen nach Hamastan befasst, erreicht uns gerade die Nachricht, dass die Türkei im türkisch besetzten Nordzypern im Begriff ist, ihre Luft- und Seestreitkräfte massiv aufzustocken mit dem Auftrag, für den  Angriff auf Israel bereit zu sein. Dies meldet Debka. Wir berichteten früher über die Absicht der Türkei, die nächste Flottille evtl. durch Kriegsschiffe und / oder die Luftwaffe eskortieren zu lassen. Dies wurde durch Ankara offiziell nie bestätigt. In den letzten Tagen gab es wiederholt direkte Kriegsdrohungen von höchster türkischer Stelle gegenüber Israel, sollte es die HAMAS-Blockade nicht "sofort" aufheben. Dadurch hat sich Erdogan mit voller Absicht in einen gefährlichen Zugzwang gebracht, wenn man bedenkt, dass Israel  keine Absicht hat, seine HAMAS-Politik zu ändern. (Foto: Erdogan, Ahmadinedschad)

1 Kommentar:

  1. Unter diesen Umständen muß die Türkei umgehend aus der NATO ausgeschlossen werden.
    Im Falle eines türkischen Angriffs auf Israel müßten allen türkische Bürger Deutschland sofort verlassen, oder mit einer Internierung rechnen. Zudem wäre Deutschland gezwungen, die Türkei zu Feindstaat zu erklären. Dieses hätte zur Folge, dass die diplomatischen und Wirtschaftsbeziehungen abgebrochen werden, offizielle Vertreter der Türkei ausgewiesen werden. Je nach dem, wie sich die in Deutschland lebenden Muslime verhalten , könnte auch ein Verbot der islamischen Religion auf dem Spiel stehen

    AntwortenLöschen