Dienstag, 22. Juni 2010

Linksfaschisten, kann jemand einen Brief für Schalit mitnehmen?

Am 25. Juni jährt sich die Gefangennahme Gilad Schalits durch die Hamas zum vierten mal. Damals hatte ein bewaffnetes Terrorkommando einen israelischen Grenzposten nahe Kerem Schalom überfallen, zwei Offiziere, Chanan Barak und Pavel Slutzker, beide 20 Jahre alt, ermordet und den Gefreiten Schalit gefangen genommen. Zu seinem Kerker wird nicht mal das internationale Rote Kreuz zugelassen. Keine der "Freiheitsflottillen" hat sich bereit erklärt, auch nur einen Brief seiner Eltern an ihn weiterzuleiten. Es passiert selten, dass man einen vernünftigen Satz vom Verteidigungsminister Barak hört, noch seltener eine vernünftige Handlung - aber er hatte recht, als er in Washington sagte, dass es keine Not in Gaza gibt - der einzige der wirklich in Gaza Not erleidet, ist Gilad Schalit. Aber er ist der Letzte, der die linksfaschistische Internationale und die verniebelte FDP kümmert. Für Niebel ist die Kläranlage Gazas unvergleichlich wichtiger. (Foto: Gilad Schalit)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen