Samstag, 5. Juni 2010

Merkel und Medwedew demonstrieren Konsens in der Iran-Frage

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bundeskanzlerin Merkel erklärte der russische Präsident Medwedew, dass man "eine Vereinbarung bezüglich der Sanktionen gegen den Iran erreicht" habe. Er unterstrich, dass Russland keine Sanktionen gegen den Iran wolle, diese aber in einigen Fällen "unvermeidbar" seien. Er äusserte die Hoffnung, dass die iranische Führung die Appelle der Staatengemeinschaft erhöre, fügte aber hinzu, dass man das "unverantwortliche Handeln der iranischen Fürhung" nicht weiter fördern dürfe. Ausser diesen wohlfeilen Sentenzen gab es keine näheren Angaben dazu, was man wirklich gegen das iranische Atomwaffenprogramm zu tun gedenke.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen