Mittwoch, 23. Juni 2010

Nasrallah reist doch nicht nach Ankara

Wir berichteten vor einigen Wochen von der Einladung des türkischen Premiers Erdogan an den Hisballah-Chefterroristen Scheich Nasrallah, nach Ankara zu kommen. Gestern meldete Debka, und anschliessend viele Medien in der arabischen Welt, dass Nasrallah jetzt doch nicht hinfährt. Trotz des Personenschutzes aus vier Schichten - durch eigene, iranische, syrische und türkische Personenschützer - hat es Nasrallah vorgezogen, in seinem Führerbunker zu bleiben, weil er all das immer noch nicht für ausreichend hält, um lebendig nach Ankara hin- und zurückzureisen. Andererseits hat auch Erdogans Terrorphilie etwas nachgelassen, der Empfang des Terrorscheichs könnte im Westen übel aufstossen, wenn die Flottillen noch nicht gereicht hatten. Also sind Erdogan und Nasrallah im gegenseitigen Einvernehmen zum Schluss gekommen, dass es für die beiden besser ist, sich auch weiterhin aus sicherer Entfernung zu lieben. (Foto: Nasrallah mit der erbeuteten israelischen M16)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen