Mittwoch, 2. Juni 2010

Netanjahu: wir werden unsere Soldaten sich verteidigen lassen

Um 20:00 israelischer Zeit wandte sich Premier Netanjahu an die Bevölkerung mit der Ansprache anlässlich der Abfangaktion der "Freiheitsflottille". "Wäre die Meeresblockade des Gazastreifens gewaltsam durchbrochen worden, würden im Wahrfasser dieser Flottille dutzende weitere folgen, ohne jegliche Möglicheit für Israel, die Schiffe auf ihren humanitären Inhalt hin zu prüfen. Die Flottille hat sich das Ziel gesetzt, die Blockade durchzubrechen, nicht die Lieferung der eigentlichen humanitären Fracht. Unsere Soldaten stiessen auf [auf Mava Marmara] auf eine aggressive Gruppe. Das war kein Schiff des Friedens, sondern das Schiff des Hasses. Es gab Versuche, ZAHAL-Soldaten zu lynchen. Man wollte sie töten. Und das sind Friedensaktivisten?! Diese Aggressoren?! Ich frage mich, wie sich Soldaten anderer demokratischer Staaten an unserer Stelle verhalten hätten. Bestenfalls genauso wie die unseren. Wir werden unsere Soldaten weiter verteidigen und sich und Israel verteidigen lassen!" In ganz Israel erfolgen den zweiten Tag in Folge Massendemonstrationen der Unterstützung und Solidarität mit der ZAHAL.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen