Freitag, 18. Juni 2010

Türkei mordet im Nordirak - wen kümmert's?

Im letzten Monat hat die türkische Luftwaffe laut Associated Press eine Serie von Angriffen auf die Stellungen der Kurden im Nordirak geflogen, diese Woche marschierten türkische Elitetruppen in die kurdische Autonomie Nordiraks und töteten mindestens 120 Menschen. Im März dieses Jahres starben beim Angriff türkischer Kampfjets weitere 43 Kurden, berichtet die AP weiter. Das NATO-Land Türkei fühlt sich im Nordirak wie zuhause und braucht auch die Einmischung der US, zumal unter Erdogans Freund Hussein, nicht zu befürchten. Weil die kurdische PKK in der EU als Terrororganisation eingetragen ist, schweigt sich die EU zu den Aktionen der Türken aus. Während des 26 Jahre andauernden Partisanenkrieges der Kurden für die Gewährung der Autonomie im Südosten der Türkei sind mehr als 40.000 Kurden vom türkischen Militär ermordet worden. Wo sind die Verurteilungen, der Sicherheitsrat, Appelle, Aufrufe und Rügen? Das interessiert die verfluchten Links-Chaoten und Jihadrechtler Eurabiens ebenso wenig, wie die gegenwärtige ethnische Säuberung Kirgisiens von den Uzbeken, die schon mehrere tausend Opfer, darunter hunderte Todesopfer, gefordert hat - ihr Sorgenkind ist allein die Hamas und die "palästinensische Sache". (Foto: kurdische Stellung nach dem jüngsten Luftangriff der Türkei)

1 Kommentar:

  1. Wo bleibt DIE LINKE, wenn die LINKE der Kurden ausgebombt wird? Wann startet die neue Flottille in Richtung Kurdistan?

    AntwortenLöschen