Montag, 14. Juni 2010

Türkisch-eurabische Allainz gegen Israel bringt erste Ergebnisse: Israeli stirbt nahe Hebron

Nahe der jüdischen Erzväterstadt Hebron, in der Ortschaft Bejt-Hagaj, haben bewaffnete Araber einen Streifenwagen der israelischen Polizei überfallen. Der Beschuss erfolgte aus dem Hinterhalt. Drei Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen erlag seinen Verletzungen, der Zustand des zweiten schwerverletzten soll sich nach den letzten Medienberichten verschlechtert haben, der dritte Polizist wurde leicht verletzt. Wie so oft, haben sich gleich mehrere Terrorbanden zum Anschlag bekannt, die gewissen "Märtyrer der Freiheits-Flottille", später übernahm der bewaffnete Arm der Fath-Terrororganisation von Mahmud Abbas "Al Aksa Märtyrer-Brigaden" die Verantwortung. Dies passiert deshalb, weil nach einem "erfolgreichen"  Terroranschlag sich mehrere konkurrierenden Terrorbanden damit brünsten wollen und das Gewicht und die Popularität in der eingenen Klientel zu steigern. Das ist Israels Umgebung. In deren Bekennerschreiben wird jedoch ausgeführt, dass der Anschlag eine Reaktion auf den Abfang der letzten Flottille durch Israel sein soll. Inzwischen wurde der Name des jüngsten Opfers der Barbaren bekanntgegeben: Joshua (Shuki) Sofer, 39 Jahre alt.
Arutz 7 meldet von zwei weiteren vereitelten Terroranschlägen auf Polizisten, im Jerusalemer Stadtteil Schuafat und in Samaria nahe der Kreuzung Havara.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen