Mittwoch, 14. Juli 2010

Boykott gegen Israel wird teuer

Die Knesset hat in erster Lesung den Gesetzesentwurf verabschiedet, der hohe Strafen für die Bürger vorsieht, die zum Boykott Israels, in welchem Bereich auch immer, aufstacheln, bzw sich an Boykottmassnahmen beteiligen oder diese  gar organisieren. Die Initiatoren des Gesetzes MK Zeev Elkin, MK Aje Eldad und MK Dalja Itzik verweisen u. a. auf ein ähnliches Gesetz in den USA, das Strafen für die Organisation von Boykottmassnahmen gegen die USA und deren Verbündete vorsieht, inklusive Israel. Es ist daher besonders absurd, wenn Israel selbst , das weltweit Boykottmassnahmen - von Staaten, NGOs, Unternehmen und Privatpersonen - ausgesetzt ist, diese Rechtsnorm nicht habe und dem Treiben von Jihaddisten und deren linksfaschisten Mitläufern schutzlos ausgesetzt sei, so die Befürworter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen