Sonntag, 25. Juli 2010

Das glueckliche Israel

Das Sozialforschungsinstitut Gallup hat Mitte Juli als Ergebniss seiner zwischen 2005 und 2009 durchgefuehrten Studie das internationale "Gluecksranking" vorgelegt. In diesen Jahren wurden mehrere Tausend Personen aus insg. 155 Staaten zu ihrem taeglichen Wohlbefinden und ihrer allgemeinen Zufriedenheit mit ihrem Leben befragt. Die Befragten konnten ihre Antowort auf der "Lebensbewertungsskala" ["life evaluation" score ] zwischen 1 und 10 plazieren. "Glueck" zu messen ist eine aeusserst schwierige sozialwissenschaftliche Aufgabe, so kann man sich als ausgeruht, respektiert, schmerzfrei und intellektuell engagiert vorkommen und trotzdem ungluecklich sein - und umgekehrt. Sinnvoller war es deshalb, auf die Operationalisierung des Gluecks zu verzichten und geradeaus zu fragen, ob und wie man gluecklich ist, was Gallup in etwa auch gemacht hat. Die Antworten wurden in drei Kategorien zusammenfefasst: gedeihend ["thriving" ] bzw eigentlich gluecklich; struggling [kaempfend] und leidend [suffering]. Der Prozentanteil der Gluecklichen bestimmte nun das Laenderranking, das das Online-Magazin Forbes veroeffentlichte. Demnach ist Israel mit seinem achten Platz das gluecklichste Land Asiens, wenn man das auf Platz 6 rangierende Neuzeland mal nicht zu Asien zaehlt. Hier geht's zur Gesamttabelle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen