Mittwoch, 21. Juli 2010

Grassierende Illegale Bautaetigkeit im arabischen Sektor

Das Innenministerium hat in den letzten Tagen Daten zur illegalen Bautaetigkeit im arabischen Sektor ausgewertet. Demnach wohnen ca. 60.000 arabische Familien in den illegal, d. h. ohne die Baugenehmigung seitens kommunaler Bauplanungsausschuesse, errichteten Haeusern. Untersucht wurden die Bezirke Nord, Zentrum, Tel Aviv und Jerusalem. Dabei sind die Daten zum illegalen Bau in der Negew-Wueste durch Beduinenstaemme in den Bericht gar nicht eingeflossen. Wie die Zeitung Maariv meldet, beabsichtigt das Innenministerium, die Bekaempfung des illegalen Baus zu intensivieren, die Zahl der Inspekteure soll erhoeht, die Zusammenarbeit  mit der Polizei verbessert werden. Das Ziel ist dabei, solche Bauten bereits einen Monat nach Beginn der Baumassnahme aufzudecken und abzureissen. Dadurch sollen buerokratische und juristische Prozeduren vermieden werden, die unweigerlich entstehen, wenn solche Haeuser bereits bewohnt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen