Donnerstag, 15. Juli 2010

Russland untergraebt Iran-Sanktionen und provoziert Krieg in Nahost

Da der Iran ueber sehr begrenzte Oelverarbeitungskapazitaeten verfuegt, ist ein Embargo auf Oelprodukte eines der wirksamsten Druckmittel, das iranische Atomprogramm direkt zu bremsen und die Revolutionsgarden und das Regime im Allgemeinen finanziell zu schwaechen. Im scharfen Gegesatz zu den von der UNO und dem US-Kongress verhaengten Sanktionen - abgesehen vom Lieferstopp zahlreicher grosser Energiekonzerne weltweit schon im Vorfeld der Sanktionen [wir berichteten] - unterzeichneten heute der russische Energieminister Sergei Shmatko und sein iranischer Amtskollege Masud Mir-Kazemi eine Vereinbarung ueber die Belieferung des Iran mit Produkten der russischen Oelverarbeitungsindustrie. Die Vertragspartner unterzeichneten ferner die Absichtserklaerung, "[...] die Zusammenarbeit in den Bereichen Transport und Vermarktung von Erdoel und Naturgas zu vertiefen", berichtet Debka.
Die russische Regierung, die in ihren aussenpolitischen Verlautbarungen stets die "Wahrung der Normen des Voelkerrechts" anmahnt, stuerzt sich damit auf die frei gewordene Marktniesche zur Verbesserung des eigenen desolaten Staatsbudges, im scharfen Gegensatz zum geltenden Voelkerrecht - und sichert damit dem iranischen Regimekern seine Hauptfinanzierungsquelle und die reibungslose Fortsetzung des Atomprogramms. Darueberhinaus wird voraussichtlich Ende August - Anfang September der russische Reaktor im iranischen Buscher in Betrieb genommen. In letzter Konsequenz macht der Kreml, der das Sanktionspaket im Sicherheitsrat mitverabschiedete, mit dieser unsauberen doppelzuengigen Politik eine aussermilitaerische Loesung des iranischen Atomproblems mit wirtschaftspolitischen und diplomatischen Mitteln recht unwahrscheinlich. Von einem etwaigen Krieg wird Russland ein zweites Mal profitieren - dessen staatliche Oelkonzerne brauchen den Krieg mit den explodierenden Erdoel- und Gaspreisen wie die Luft zum Atmen. (Foto: Ahmadinedschad, Lawrow 2007)

1 Kommentar:

  1. schalom ,das die russen mit dem iran
    gemeinsame sache machen, hat meiner meinung 2 gründe <<russland macht mit
    dem iran grosse geschäfte und kann
    die uno sanktionen unterlaufen.der
    westen wird dadurch in seiner handlung
    geschwächt.ein krieg im nahen osten
    wäre für russland ein grosser gewinn.<< karl

    AntwortenLöschen