Sonntag, 18. Juli 2010

Sunniten morden, Juden sind schuld

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Doppelanschlag in der iranischen Stadt Zahedan, der Hauptstadt der Unruheprovinz Sistan und Belutschistan, mit 27 Toten, meldet Reuters. Die Verantwortung übernahm die radikal-sunnitische Dschundallah, dessen Anführer Abdolmalek Rigi vom iranischen Geheimdienst im Februar 2010 bei dessen Flug nach Kirgisien spektakulär festgenommen [wir berichteten] und im Juni hingerichtet wurde. Das Ziel der Selbstmordanschläge, die laut dem Bekennerschreiben von den Verwandten des Dschundallah-Häuptlings ausgeführt wurde, waren die Offiziere der Garden der islamischen Revolution, die sich in der dortigen grossen Moschee zum Gebet versammelten. Wie viele der beim Anschlag getöteten Revolutionsgardisten waren, wird bislang nicht bekanntgegeben. Ein hochrangiger iranischer Diplomat beeilte sich aber bereits, das "zionistische Regime" für den Anschlag zu verurteilen, das "Sunniten und Schiiten gegeneinander aufhetzen" wolle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen