Montag, 12. Juli 2010

USA drohen Jordanien mit Finanzsanktionen

Das Königreich Jordanien möchte im Atomwettlauf in Nahost nicht hinterherhinken. Bis 2030 möchte das Land 30% des nationalen Energiebedarfs aus der Kernenergie decken. Die USA haben dem Nachbarland Israels umfangreiche finanz- und technologische Hilfen zur Realisierung des "zivilen" Atomprogramms zugesichert. Die Urananreicherung soll jedoch in Zusammenarbeit mit Israel geschehen. Dieser Punkt hat zum Streit mit der US-Administration geführt, weil König Abdallah II eine Zusammenarbeit mit Israel im Atomenergiesektor ablehnt. Daraufhin haben die USA mit der Streichung der Mittel gedroht.
Das iranische Atomwaffenprogramm hat ohne Zweifel einen Nuklearisierungswettlauf in der sunnitischen arabischen Welt ausgelöst. Weniger beachtet aber nicht weniger intensiv werden Atomprojekte in Ägypten, Syrien, Jordanien und Sauid-Arabien betrieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen