Donnerstag, 5. August 2010

Debka: Israel stellt Libanon Ultimatum

Debka fuegt ein weiteres Detail zum UN-israelisch-libanesischen Treffen in Naqura hinzu, bei dem auch ein franzoesischer, ein deutscher und ein amerikanischer Militaerattaché anwesend gewesen sein sollen, letztere, um die Seiten einander naeherzubringen und die Lage zu beruhigen. Das Portal meldet weiter, dass man auch in den westlichen Militaerkreisen zur Einschaetzung neigt, dass Israel den grundlosen Angriff und den Mord an seinem hochrangigen Offizier nicht einfach so stehen lassen werde. Beim Treffen soll der Vertreter Israels dem liabensichen General ein Ultimatum ueberreicht haben, den Befehlsgeber fuer den Angriff, einen schiitischen und der Hisbollah nahestehenden General der neunten ["schiitischen"] libanesischen Brigade vom Dienst zu suspendieren oder vor ein Militaergericht zu stellen, damit ein Schlussstrich unter dem Vorfall gezogen werden kann  - andernfalls wird Israel als Antwort auf die Aggression die libanesische Armee offiziell fuer feindlich erklaeren und deren Positionen an der Grenze zu Israel beseitigen - berichtet Debka unter Berufung auf eigene Quellen in der Zahal-Heeresleitung. Das Ultimatum enthaelt jedoch keine Zeitangaben. Die westlichen attachés sollen der libanesischen Seite geraten haben, die Forderung Israels zu erfuellen. Es gab beim Treffen aber keine Zeichen des Einlenkenes oder Schuldbewusstseins seitens der Libanesen. Fuer den 9. August wird eine weitere Ansprache des Hisballah-Anfuehrers Nasrallah erwartet, in der es sich zur erwarteten Anklage seiner Organisation fuer den Hariri-Mord durch das internationale Libanon -Trubunal aeussern wird - und seine "Beweise fuer die Schuld der Zionisten" darin praesentieren soll. Libanon und die Hisbollah steuern weiterhin unaufhaltsam auf einen Krieg mit Israel zu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen