Sonntag, 15. August 2010

Der Berg hat eine Maus geboren

Nach monatelangem Tauziehen um den angeblichen Mossad-Spion "Uri Brodsky" hat die Geschichte nun ein Ende: Brodsky wird auf Bewährung entlassen und kann jederzeit nach Hause fliegen. Das Verfahren ist aber weder abgeschlossen noch eingestellt, läuft also weiter, verlautete aus der kölner Staatsanwaltschaft. 
Dieses Finale scheint eher das Ergebnis der Bemühungen aller Seiten zu sein, ihr Gesicht zu wahren: die Deutschen haben ihre Forderung nach einer Auslieferung Brodskys trotz israelischer Proteste und polnischer Bedenken durchgesetzt, die Polen haben unter bestimmten Bedingungen ausgeliefert und die Israelis haben ihren Staatsangehörigen am Ende freibekommen. Dieser dreifache "Face saver" hat aber beim eigentlichen Interessenten, dem Emirat Dubai, Unbehagen ausgelöst. Das Aussenministerium der VAE hat seine "Besorgnis" über die Freilassung Brodskys noch vor Abschluss der Ermittlungen geäussert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen