Dienstag, 24. August 2010

Die Opposition gibt es nicht

Was ist das Allererste, was ein Regime fuer eine Expansion - die Ausdehnung seiner Verbrechen nach Aussen - tun muss? Den inneren Feind vernichten. Damit hat Hitler angefangen, damit hat Stalin angefangen, damit hat Ahmadinedschad angefangen. Man sollte sich mit der iranischen Opposition nichts falsches vormachen, sie haette die Bombe noch schneller bekommen, als Ahmadinedschad mit seinem andauernden tollwuetigen Geschrei, das nur Aufmerksamkeit auf sich lenkt und nur stoert. Die Opposition ist nicht Feind des Atomprogramms, des Faschismus, des Islamismus, des totalitaeren Unrechtsstaats - sie ist Feind Ahmadinedschads, das ist alles. Uebrigens, wenn es ueberhaupt irgendeine Transparenz ueber das iranische Waffenprogramm gibt, dann nur dank Ahmadinedschad, er ist die verlaesslichste Garantie dafuer, etwas besseres gibt es nicht. Es sind die reinen fuer islamische Gesellschaften typischen Machtverteilungskaempfe, fuer den Westen waere der Sieg der Opposition im Iran "das selbe, nur in Gruen". Aber fuer den Ajatollah und seinen Schuetzling Mahmud ist sie gefaehrlich. 
Gestuetzt auf die Erfolge der juengsten Zeit und befluegelt dadurch koennen Ahmadinedschad, Vahidi und Co. endlich richtig durchgreifen. Das Ajatollah-Regime hat eine geheime Weisung herausgegeben, die den Zeitungen und sonstigen Medien im Iran den Druck der Namen und Fotos der Oppositionsfuehrer der "Reformbewegung" untersagt. Der Beschluss wurde allen relevanten Printmedien und Nachrichtenagenturen zugestellt. Darueber berichtet die britische Guardian unter Berufung auf die Quellen in der Opposition. An sich klingt der Beschluss harmlos, es ist kein Mordauftrag, um zu morden braucht das Regime keine Beschluesse. Aber es ist ein viel effektiveres Mittel. Es ist schwierig ueber die Opposition zu schreiben ohne die Namen oder Bilder. Und das was in unserem Medienzeitalter nicht in den Medien praesent ist, das "gibt es nicht". Und etwas, was es nicht gibt, laesst sich auch viel leichter handhaben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen